Taschenmesser reinigen: So bekommst du alles wieder blitzblank

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

Messer mit Klappmechanik und verschiedenen Tools zu reinigen kann eine echte Fummelarbeit sein.

Aber es gibt jede Menge Tricks und Hilfsmittel mit denen du dir das Reinigen deines Taschenmessers zumindest „relativ“ einfach machen kannst.

Und genau um diese ganzen Sachen soll es jetzt gehen.

Egal ob dein Messer nur leicht oder schwer verdreckt ist.

Da sind wir auch schon fast beim ersten Thema.

Eine Sache will ich allerdings vorher noch loswerden: Taschenmesser gehören niemals in die Spülmaschine.

Und mit niemals meine ich auch niemals.

Die aggressiven Salze und Reinigungsmittel der Spülmaschine machen dein Messer kaputt und stumpf.

Es gibt Leute die sagen, das sei kein Problem…

Auf Dauer wird es aber eins werden.

Grad der Verschmutzung

Taschenmesser werden ja in praktisch allen Bereichen eingesetzt und sind so auch den verschiedensten Arten von Schmutz und Dreck ausgesetzt.

Ist dein Taschenmesser nur leicht verschmutzt, weil du z.B. trockenes Holz geschnitzt oder bearbeitet hast, dann reicht meist ein weiches Tuch um das Messer und die Klinge einmal abzuwischen.

Bist du allerdings Jäger unterwegs und die Klappmechanik, wie auch das Innere des Taschenmessers sind mit Blut vollgelaufen und eingetrocknet, dann wird es schon schwieriger.

Besonders schlimm ist allerdings eine Kombination aus körnigem Dreck und Feuchtigkeit.

Alles was richtig schon eintrocknen kann ist der Supergau für jedes Taschenmesser.

Das Taschenmesser sauber bekommen

Weil das Abwedeln mit einem trocknen Tuch bei leichten Staubverschmutzungen nicht so sehr aufwendig ist, gehen wir mal lieber von einem absoluten Härtefall aus.

Dein Taschenmesser hatte einen harten Tag beim Camping und ist so richtig verdreckt und eingetrocknet.

Da hilft am allerbesten eine halbe Stunde in lauwarmem Wasser mit einem Spritzer handelsüblichem Spülmittel.

Damit alles richtig einweichen kann, klappst du alle Teile die dein Messer hat auf oder ab.

Noch besser ist natürlich, wenn du es komplett zerlegen kannst, so wird das Reinigen um einiges leichter.

Alles eingeweicht?

Super.

Die einfachsten und üblichsten Hilfsmittel um ein Taschenmesser zu reinigen sind Handbürsten oder noch besser eine ausgemusterte Zahnbürste.

Die Borsten sind in den meisten Fällen lang genug um jede Ritze und Rille gut erreichen zu können.

Sollte aber doch eine Rundung oder ein Teil der Klappmechanik so fein sein, dass du es nicht schaffst mit der Zahnbürste ran zu kommen, dann helfen Pfeifenreiniger.

Falls du einen Klumpen hast der sich selbst mit einem Pfeifenreiniger nicht los lassen will, kannst du einen Zahnstocher zu Hilfe nehmen.

Damit lassen sich eingetrocknete Schmutzecken super rauspulen.

Ein weiterer toller Trick, den ich bis vor kurzem auch noch gar nicht kannte, ist das Taschenmesser mit Druckluft zu reinigen.

Dosen mit Druckluft werden eigentlich besonders häufig eingesetzt um z.B. PCs von Staub zu befreien.

Sie eignen sich aber auch hervorragend um das Innere eines Taschenmessers, nach dem Einweichen, von sämtlichen Dreck zu befreien.

Aber Vorsicht, mach das lieber unter einem Handtuch oder draußen.

Nicht, dass als was aus dem Messer geflogen kommt an der Wand landet.

Wenn das alles nicht hilft?

Wenn alle oben genannten Methoden nichts bringen und dein Messer absolut nicht sauber zu bekommen ist, dann gibt es auch noch schwerere Geschütze.

Eine Option wäre z.B. Bremsenreiniger.

Besonders gegen ölige und fettige Rückstände kann dieses Zeug Wunder bewirken.

Weil Bremsenreiniger aber oft nicht nachfettet bzw. ölt kannst du hier auch WD40 nutzen.

Vorsicht allerdings bei besonders günstigen Taschenmessern.

Ich hab es schon erlebt, dass das WD40 die Verklebungen von z.B. Griffschalen gelöst hat.

Eine weitere oft verkannte Möglichkeit, seine Messer zu reinigen sind Ultraschallreiniger.

Ultraschallreiniger wie den Grundig UC 5020 gibt es bereits günstig zu kaufen und mit so einem Gerät, kannst du dir sicher sein, dass jede kleinste Ecke sauber wird.

Falls du oft Lebensmittel mit deinem Taschenmesser scheidest ist so ein Gerät, allein aus hygienischer Sicht, eine gute Investition.

Kukident, also diese Sprudeltabletten für Zahnprothesen können dabei helfen hartnäckige Verschmutzungen zu beseitigen.

Ich hab es nie probiert, aber der Vollständigkeit halber wollte ich es zumindest erwähnen.

Alle bisher erwähnten Hilfsmittel im Überblick

Die meisten von den Produkten bekommst du, falls es ganz schnell gehen soll, natürlich auch im nächsten Baumarkt oder in der Drogerie.

Nach dem Reinigen

Taschenmesser sollte immer trocken gelagert werden.

Also trockne dein Messer gut ab, wenn du mit dem Reinigen fertig bist.

Falls du nicht gut an das Innere des Taschenmessers kommst, kannst du es leicht gegen ein Handtuch klopfen.

Vorsicht allerdings mit den jeweiligen Klingen und Werkzeugen.

Öl für die Klappmechanik und Klinge

Damit dein Messer und besonders die Klappmechanik gut in Schuss bleiben müssen sie geölt werden.

Das gilt auch für die Klinge.

Besonders Klingen aus Carbonstahl profitieren von einer dünnen Ölschicht auf der Klinge, es kann sonst passieren, dass sie Flugrost ansetzen.

Du musst weder die Mechanik noch die Klinge in Öl ertränken.

Für die klinge benutzt du am besten ein weiches Tuch oder Toilettenpapier und trägst dann eine hauchdünne Schicht auf die Klinge auf.

Du kannst für das ganze Messer, dasselbe Öl benutzen.

Wichtig ist nur, dass du keine Haushaltsöle benutzt.

Alle pflanzlichen Öle egal ob Raps, Sonnenblume oder Olivenöl haben immer einen leichten Säuregehalt und der kann das Material angreifen.

Besser geeignet sind:

Alles überschüssige Öl wischst du am besten auch mit einem weichen Tuch ab.

Dann ist dein Messer bereit eingelagert auf seinen nächsten Einsatz zu warten.

Taschenmesser richtig lagern

Feststehende Messer sollte man immer in der passenden Scheide lagern, so kann die Schneide nirgendwo anstoßen und beschädigt werden.

Bei Taschenmessern ist das einfacher.

Zusammenklappen und fertig.

Sollte dein Messer noch nicht vollständig getrocknet sein, dann lass es lieber noch eine Zeit lang geöffnet liegen.

Ansonsten gibt es nach der Reinigung und dem Versorgen mit Schmiermittel nichts mehr zu bedenken.

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

20 − zwei =