die-besten-kuechenmesser

Die besten Küchenmesser 2017 – Meine Top 10 unter 100 Euro

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

In vielen deutschen Küchen stapeln sich die verschiedensten Küchenmesser.

Die besten Küchenmesser sind das meist nicht.

Für jeden Arbeitsschritt das passende Messer, so wurden uns vor Jahren die Sets aus Küchenmessern verkauft.

Schaut man sich aber mal die Gourmet- und Profiköche an, dann fällt schnell auf, die benutzen die meiste Zeit eigentlich nur ein einziges Messer.

Mit einem guten Küchenmesser lassen sich etwa 90% aller arbeiten, die beim Zubereiten von Speisen anfallen, erledigen.

Billig Messer sind dieser Aufgabe allerdings nicht gewachsen.

Wenn du ein gutes Küchenmesser kaufst und sorgsam damit umgehst, dann kannst du am Ende sogar bares Geld sparen.

Immerhin musst du nicht dauernd neue Messer nachkaufen, weil schon wieder ein Billigmesser den Geist aufgegeben hat.

Was kostet ein gutes Küchenmesser?

Die wichtigste Frage gleich zuerst, die Frage nach dem Preis.

Ein gutes Küchenmesser, an dem du lange Freude haben wirst, kostet einfach sein Geld.

Dafür kannst du aber auch garantiert davon ausgehen, dass es deutlich länger gute Dienste leistet als ein Messerset für 12 Euro aus irgendeinem Supermarkt.

Mit steigender Stahlqualität und Verarbeitung steigt natürlich auch der Preis.

Grundsätzlich kannst du also davon ausgehen, dass desto teurer das Messer ist, desto besser ist es auch verarbeitet.

Blind drauf loskaufen solltst du trotzdem nicht.

Ein einfaches aber trotzdem gutes Küchenmesser bekommt man bereits ab etwa 40 Euro und mehr als 100 Euro ist nur in den seltensten Fällen auszugeben.

Die besten Küchenmesser 2017 (meine Empfehlungen)

Guter Stahl, eine gute Balance, Schnitthaltigkeit und es sollte sich gut nachschärfen lassen.

Das sind die Maßstäbe für meine Top 10 der besten Küchenmesser 2017 mit einem Preis unter 100 Euro.

Name:Klingenlänge:Stahl:Preis:
Tojiro DP Gyuto*270 mmVG-10€€€
Böker Forge*200 mmChrom-Molybdän-Vanadium Edelstahl€€ - €€€
WMF Grand Class*200 mmrostfreier Spezialklingenstahl€€€
DICK Kochmesser*210 mmChromstahl XCrMoVMn€€ - €€€
Fissler Perfection*160 mmChrom-Molybdän-Vanadium€€€
Echtwerk Damastmesser*180 mm67 Lagen Damaststahl€€€
Fiskars Edge*190 mmrostfreier Stahl
GRÄWE Damast-Santokumesser*175 mm67 Lagen Damaststahl€€
Wakoli Edib Santokumesser*170 mmVG-10€€
Böker Saga*161 mm440C€€€
Hinweis zu der Tabelle: Die Tabelle ist dazu gedacht schnell und übersichtliche die wichtigsten Punkte vergleichen zu können. Die Preisangaben beziehen sich auf den durchschnittlichen Anschaffungspreis und mit einem Klick auf den Namen kannst du weitere Details finden oder direkt kaufen.

Bei der Vielzahl an tollen Küchenmessern unter 100 Euro auf dem Markt ist es logisch, dass mein Artikel nur eine kleine Anzahl der vorhandenen Modelle zeigen kann.

Es sind 10 großartige Messer dabei, aber es gibt noch jede Menge mehr die ich nicht berücksichtigen konnte.

Tojiro DP Gyuto

In unseren Breiten ist das Tojiro DP Gyuto gar nicht so bekannt wie in andere Teilen der Welt und vor allem auch in den USA.

Ausgezeichnete Schneideeigenschaften dank des VG-10 Stahl der im Kern des Messers verwendet wird. Ein widerstandsfähiges Messer das lange scharf bleibt und einfach nach zu schärfen ist.

Besonders gerne wird das Messer wohl als hochklassiges Einstiegsmesser von werdenden Chefköchen gekauft.

Ohne Frage, eines der besten Küchemesser das man für diesen Preis bekommen kann.

Pro:VG-10 Stahl
Preis/Leistung
Tolle Schärfe
Contra:Nichts zu meckern für diese Preisklasse

Böker Forge

Böker kann auch Küchenmesser, das zeigt das Forge sehr eindrucksvoll.

Hochwertig und von Hand gefertigt ist dieses Messer sicher der Traum eines jeden Hobbychefkochs.

Außerdem ist das Messer ein super Beispiel dafür, dass man ein tolles und super hochwertiges Küchenmesser ohne weiteres für unter 100 Euro bekommen kann.

Das Messer liegt super in der Hand und lässt grobe arbeiten wie auch präzise Schnitte zu einem Vergnügen werden.

Pro:Chrom-Molybdän-Vanadium Edelstahl
Preis/Leistung
Tolle Schärfe
Contra:Vielleicht ein bisschen schwer

WMF Grand Class


Scharf, schärfer, WMF Performance Cut.

Durch den speziellen Schliff in Kombination mit dem verwendeten Stahl ist dieses Messer doppelt so scharf wie alle anderen Küchenmesser, also Vorsicht mit den Fingern.

Falls du dich jemals gefragt hast warum den meisten Menschen WMF einfällt, wenn es um gute Küchemesser geht. Messer wie das WMF Grand Class sind der Grund dafür.

Pro:Rostfrei und säurebeständig
Preis/Leistung
WMF Performance Cut
Contra:Nichts von Bedeutung

DICK Kochmesser

21cm pures Schneidevergnügen erwartet dich mit dem Kochmesser von DICK.

Wer besonders viel Wert darauf legt, dass ein Messer perfekt in der Hand liegt, ist hier genau richtig.

Das Messer ist super ausbalanciert und liegt dank des Stahlanteils im Griff und dem damit entstehenden Gewicht super in der Hand.

Ebenfalls wichtig ist, dass da Messer von Dick super scharf ausgeliefert wird. Bei manch anderem Messer muss man direkt ein wenig nachschärfen, hier nicht.

Pro:Tolle Schärfe
Preis/Leistung
Super Haptik
Contra:Volle Kaufempfehlung, nichts zu meckern

Fissler perfection

Ein Messer ist besser als das andere, diesen Eindruck hab ich zumindest oft.

Wenn es bei dir in der Küche mal etwas härter zugeht, dann ist dieses 58 HRC harte Fissler Messer sicher einen Blick wert.

Da geht auch mal der eine oder andere Knochen mit durch.

Und um sicherzustellen, dass du dich nicht selber verletzt, bieten die rutschfesten Griffe aus Kunststoff sicheren Halt um präzise und sicher zu arbeiten.

Pro:Tolle Schärfe und Stahlhärte
Preis/Leistung
Rutschfeste Griffe
Contra:Nichts zu beanstanden

Echtwerk Damastküchenmesser

Die einen bevorzugen die europäischen Messer und andere bevorzugen die Santokumesser.

Mit dem Damastmesser von Echtwerk bekommst du ein tolles japanisches Küchenmesser das in Null Komma Nichts dafür sorgen wird, dass du kaum noch ein anderes Messer benutzen willst.

Der Holzgriff liegt super in der Hand, die Schärfe ist toll und es lässt sich auch super einfach nachschärfen.

Alles in allem ein super Küchenmesser das für unter 100 Euro zu bekommen ist aber nach deutlich mehr aussieht.

Pro:67 Lagen Damaststahl
Tolle Optik
Super Schärfe
Contra:Sollte von Hand nachgeschärft werden

Fiskars Edge Kochmesser

Egal ob Fisch, Fleisch, Obst oder Gemüse, ein absoluter Topseller unter den Küchenmessern lässt sich nicht Lumpen und darf in unserer Top 10 natürlich nicht fehlen.

Die super scharfe Klinge ist aus japanischem Messerstahl gefertigt der rostfrei ist und genaues Arbeiten genauso wie gröbere Arbeiten zulässt.

Die beschichtete Klinge ist nicht nur Designelement, sondern verhindert rosten, und dass Schnittgut am Messer haften bleibt.

Es ist das günstigste Messer in meiner Top 10 und muss sich deswegen trotzdem nicht verstecken. Du solltest aber von einem Messer das deutlich unter 50 Euro kostet auch nicht zu viel erwarten.

Pro:Preis
Tolle Optik
Super Schärfe
Contra:Nicht zu viel erwarten

GRÄWE Damast-Santokumesser

Die mittlere Schicht ist aus dem besonders beliebten VG-10 Stahl ist an beiden Seiten von 33 Lagen Damaststahl umgeben.

Dieses Messer kann alles, außer in die Spülmaschine.

Die Schärfe ist wie erwartet super und das Messer liegt bestens in der Hand, allerdings sollten ungeübte Köche lieber ein wenig auf ihre Finger achtgeben.

Wie bei allen anderen Santokumessern auch ist, dass sie nicht mit einem herkömmlichen Messerschärfer, sondern besser von Hand nachgeschliffen werden sollten.

Pro:Preis
VG-10 Kern und Damaststahl
Super Schärfe
Contra:Von Hand nachschärfen

Wakoli Santoku Damastmesser

Die Wakoli Damastmesser Serie gehört zu den schärfsten Messer-Serien der Welt.

Dazu macht das Edib Santokumesser auch noch einen tollen optischen Eindruck. Die deutliche Maserung und der Holzgriff lassen das Messer deutlich teurer erscheinen und das meine ich rein positiv.

Der einzige kleine Wehrmutstropfen der häufiger negativ aufgefallen ist, ist dass das Messer ein wenig schlecht ausbalanciert ist und so für einige Menschen einfach nicht gut in der Hand liegt.

Pro:Preis
VG-10 Kern und Damaststahl
Super Schärfe
Contra:Grifflastig

Böker Saga

Dank des außergewöhnlichen Designs und dem Stonewash-Finish könnte dieses Messer eigentlich auch als Outdoormesser durch gehen, ist aber ein Küchenmesser.

Der besonders schnitthaltige 440C Stahl sorgt dafür, dass das Böke rSantokumesser auch nach Monaten noch super schneidet.

Für mich ein Plus bei jedem Messertyp ist, wenn das Messer aus einem Stück ist und die Griffschalen nur seitlich aufmontiert werden.

Pro:Tolle Optik
440C Stahl
Super Schärfe
Contra:Von Hand nachschärfen

Was macht ein gutes Küchenmesser aus?

Die Frage ist natürlich nicht ganz unwichtig, denn sicherlich würde sich jeder von uns ärgern, wenn er ein vermeintlich tolles Messer kauft und es sich am Ende als Schrott entpuppt.

In so einem Fall ist der Preis auch schon fast egal, denn selbst 10 Euro sind für ein schlechtes Messer rausgeschmissenes Geld.

Die Meisten werden sagen, ein gutes Küchenmesser erkennt man erst dann, wenn man auch tatsächlich damit arbeitet.

An diese Aussage ist schon viel wahres, auf einige Dinge kannst du aber auch vorher schon achten.

Ein gutes Küchenmesser ist z.B. anständig verarbeitet.

Das bedeutet im Detail, dass die einzelnen Messerkomponenten anständig und fugenlos zusammengesetzt sind.

Die Griffschalen sollten auch nicht an den Rändern hervorstehen und natürlich sollte die Klinge keine Unebenheiten oder Grate aufweisen.

Gute Messer erkennt man auch an ihrer Schnitthaltigkeit, das bedeutet daran wie scharf sie zum einen sind und wie lange sie es bleiben.

Das bedeutet natürlich nicht, dass nicht auch das beste Messer gelegentlich nachgeschärft werden sollte.

Mehr Infos zum Thema Messer schärfen findest du natürlich bei mir auf der Seite.

Die beiden wichtigsten Punkte um die Qualität eines Küchenmessers einzuschätzen sind zum einen eine hohe Schnitthaltigkeit und eine hochwertige Verarbeitung.

Wie erkenne ich ein gutes Küchenmesser?

Nur weil du 50, 60 oder 80 Euro für ein Küchenmesser ausgeben hast, heisst das leider nicht automatisch, dass du auch ein Spitzenmesser gekauft hast.

Ich hab in letzter Zeit immer mal wieder von Messern gehört die sich nicht anständig nachschleifen lassen und das mit voller Absicht des Herstellers…

Das sind dann zwar in der Regel nicht die teuersten Messer, ärgerlich ist es trotzdem.

Weil ich oft gefragt werde, wie und woran man ein gutes Küchenmesser erkennt, will ich dir gerne ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Der richtige Stahl für Küchenmesser

Wenn du ein gutes Messer willst, dann musst du auf den Stahl achten aus dem es gefertigt wurde.

Die hochwertigen Stähle für gute Küchenmesser sind in den letzten Jahren immer teurer geworden.

So erklärt sich auch die einfache Regel, dass ein teureres Messer meist von besserer Qualität ist.

Hochwertiger Stahl lässt sich gut verarbeiten, bringt die nötige Härte mit und ist Verschleißfest.

Für Billigmesser wird oft der günstigste Stahl verwendet.

Das Resultat sind Küchenmesser von minderwertiger Qualität, die kaum lange Scharf bleiben und sich nur mäßig nachschleifen lassen.

Oft können Sie bei diesen billigen Messer eine Art Säge finden die in die Schneide eingeschliffen oder gestanzt wurde.

Lassen Sie von diesen Messern lieber die Finger.

Hier eine kurze Übersicht von Stahlarten die sich besonders gut eignen:

  • X50 CrMoV15
  • 440C
  • VG5, VG10, VG12
  • A8, AUS8
  • SG2
  • Aogami, Shirogami
  • Cronidur
  • Carbonstahl

Ein kurzer Hinweis noch, Carbonstahl zu dem auch Aogami und Shirogami gehören lässt sich extrem scharf schleifen hat aber Materialbedingt die Eigenschaft nicht rostfrei zu sein.

Das solltest du auf jeden Fall bedenken, wenn du dir ein Küchenmesser aus Carbonstahl zulegen willst.

Neben dem Stahl spielt es auch eine wichtige Rolle, wie dieser verarbeitet wird.

Logischerweise gilt auch hier, desto höher der Aufwand bei der Verarbeitung desto höher wird der Preis.

Das gilt zum Glück aber auch für die Qualität.

Die günstigste Variante ist es die Klingen aus einem Stück Blech auszustanzen und nur an der Schneide zu schleifen.

Etwas intensiver ist es, die Klinge zwar ebenfalls aus Blech auszustanzen, aber statt Sie nur an der Schneide zu schleifen wird die Klinge vollflächig vom Rücken bis zur Schneide ausgeschliffen.

Durch diese Verarbeitung entsteht ein Keil der das Arbeiten um einiges einfacher macht.

Am teuersten ist es das Messer in Handarbeit zu schmieden.

Monostahl, 3-Lagenstahl oder Damast

Ein wichtiger Faktor bei Messern egal ob in der Küche oder in jedem anderen Bereich ist es, wie leicht sie zu schärfen sind und wie Stabil sie sind.

So kann z.B. eine zu harte Klinge brechen und eine zu weiche Klinge lässt sich nicht gut schleifen.

Monostahlklingen sind aus nur einer einzigen Lage Stahl.

Diese sollte nicht zu hart sein weil sie sonst schnell brechen kann.

Bei den 3-lagigen Klingen wird es schon spannender.

Der Kern besteht aus extrem hartem Stahl und wird von zwei Schichten zäherem Stahl umschlossen. Der harte Kern kann bestens geschliffen werden, während die beiden äußeren Lagen dafür sorgen, dass das Messer nicht bricht.

Besonders aufwendig sind Küchenmesser aus Damaszener Stahl.

Diese Messer sind sozusagen der Inbegriff der Qualität und besonders leicht an den viel verschiedenen Lagen zu erkennen.

Falls du mehr über diesen hochwertigen und optisch eindrucksvollen Stahl lesen willst, hier findest du alle Infos.

Der Messergriff

Abschließend aber auch nicht unwesentlich für die Qualität des Messers ist der Griff.

Ob du Holz, Kunststoff, Stahl oder vielleicht sogar Griffe aus Horn bevorzugen liegt bei dir.

Wichtig ist, dass das Küchenmesser gut in deiner Hand liegt und du es gut führen kannst um so sauber arbeiten zu können und Verletzungen vorzubeugen.

Europäisches und japanisches Küchenmesser

Oft werde ich, gerade im Bezug auf Küchenmesser gefragt, ob denn jetzt europäische Küchenmesser oder japanische Küchenmesser bessern sind?

Die Frage lässt sich aber so einfach nicht beantworten, da beide Messerarten grundlegend verschieden sind.

Europäische Messer sind bestens auf unseren Haushalt angepasst. Sie sind robust und der verwendete Schliff macht die Messer schnitthaltig und unempfindlich gegenüber Abnutzung durch falsche Handhabung.

Japanische Küchenmesser sind vor allem das Eine, nämlich verdammt scharf. Wenn du mal ein richtiges japanisches Messer in der Hand hattest. Dann bekommt der Ausdruck scharfgeschliffen eine ganz neue Bedeutung.

Während europäische Messer über einen U-förmigen Schliff verfügen, der sie so robust macht sind es bei den japanischen Messern V-förmige Schliffe und besonders harter Stahl der die hohe Schärfe garantieren.

Zwar sind die japanischen Messer den europäischen in Sachen schärfe wirklich deutlich überlegen, dafür ist genau diese Schärfe auch ihr größtes Problem.

Harte Untergründe vertragen die fernöstlichen Klingen nicht besonders gut, außerdem neigt der harte Stahl dazu bei falscher Beanspruchung auszubrechen.

Beide Messerarten haben ihre Vorteile und auch ihre Nachteile.

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

11 + 19 =