die-besten-fernglaeser

Die besten Ferngläser 2017 – Meine Top 10 und Empfehlungen

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

Ferngläser sind schon lange nicht mehr nur etwas für Vogelkundler und Jäger…

Das Fernglas ist zu einem sehr beliebten Begleiter für viele Outdoor-Fans geworden.

Weil es aber sehr schwer sein kann, das richtige Allround-Fernglas zu finden, ohne gleich zu tief in die Tasche greifen zu müssen, habe ich meine Favoriten für dich zusammengestellt.

Warum ein Fernglas so genial ist?

In der Natur gibt es so viel zu entdecken und oft kommt man einfach nicht nah genug ran.

Selbst ein einfacher Spaziergang am Sonntag Nachmittag kann mit einem Fernglas zu einer aufregenden Erkundungstour werden.

Von scheuen Tieren über versteckte Pfade bis hin zu traumhaften Eindrücken von Landschaften, das alles und noch viel mehr gilt es zu entdecken.

Das geeignete Fernglas zu finden ist leider nicht ganz so einfach.

Der Grund dafür ist, dass Ferngläser oft Spezialisten auf einem einzelnen Gebiet sind.

Hier eine kurze Übersicht der verschiedenen Einsatzgebiete:

  • Ferngläser für die Jagd
  • Spezielle Astronomie-Ferngläser
  • Marine- und Segel-Ferngläser
  • Theaterferngläser
  • Ferngläser zur Vogelbeobachtung
  • Wanderferngläser

Zwar ist die Aufgabe der verschiedenen Ferngläser theoretisch die Selbe aber trotzdem ist es wichtig auf den eigentlichen Verwendungszweck zu achten.

Während sich viele Ferngläser, im Bereich der Einsatzgebiete überschneiden solltest du trotzdem auf den ursprünglichen Zweck achten.

Ein Theaterfernglas lässt sich z.B. nur sehr schlecht zum Vögel beobachten einsetzen.

Die besten Ferngläser 2017 – Meine Top 10

Das was ich immer wollte ist ein Allround-Fernglas das hauptsächlich in der Natur genutzt wird um Tiere zu beobachten.

Auf dieser Basis habe ich meine Top 10 der besten Ferngläser 2017 zusammengestellt.

Name:Vergößerung/Objektivöffnung:Gewicht:Preis:
Eschenbach Adventure D*10x42753 g€€
Zeiss Terra ED*8x42689 g €€€
Steiner Safari UltraSharp*10x26299 g
Leica Trinovid*8x20318 g €€€
Vanguard Spirit XF 1042*10x42667 g€€
Bushnell Natureview Tan Roof*8x32653 g€ - €€
Nikon Prostaff 7s*8x30413 g€€
Zavarius Marine-Fernglas FG-500.bM*7x50900 g€ - €€
Zeiss Victory Compact T*10x25249 g€€€
Nikon Sportstar EX*8x25399 g
Hinweis zu der Tabelle: Die Tabelle ist dazu gedacht schnell und übersichtliche die wichtigsten Punkte vergleichen zu können. Die Preisangaben beziehen sich auf den durchschnittlichen Anschaffungspreis und mit einem Klick auf den Namen kannst du weitere Details finden oder direkt kaufen.

Bei der Vielzahl an tollen Ferngläsern auf dem Markt ist es logisch, dass mein Artikel nur eine kleine Anzahl der vorhandenen Modelle zeigen kann.

Es sind 10 großartige Ferngläser dabei, aber es gibt noch jede Menge mehr die ich nicht berücksichtigen konnte.

Eschenbach Adventure D (10×42)

Wir starten gleich durch mit einem der meiner Meinung nach besten Allround-Ferngläser überhaupt, dem Eschenbach Adventure D (10×42).

Eigentlich bietet das Fernglas von Eschenbach alles was man braucht um auf seinen Abenteuern mal in die Ferne zu schweifen.

Das Fernglas ist sehr robsut und die Ausstattung Wasserfest, dazu kommt dann noch, dass es sehr gut in der Hand liegt und rutschfest beschichtet ist.

Das Ferngals selbst kann auch bei schledhtem Wetter genutzt werden, denn es ist mit Stickstoff gefüllt und somit vor Beschlagen geschützt. Regen und Spritzwasser sind für das Adventure, das bis zu 3 Minuten bei 1m Wassertiefe, dicht bleibt kein Thema.

Pro:Gutes Bild
Wasserdicht
Rutschfeste Beschichtung
Contra:Relativ schwer

Zeiss Terra ED (8×42)

Falls du ein extrem robustes aber trotzdem leichtes Fernglas suchst, das trotzdem noch toll aussieht und ein klares Bild bei allen Lichtverhältnissen hat, dann ist das Zeiss Terra ED dein Fernglas.

Durch seine handlichen Abmessungen und das Gewicht von 689 g wird das Terra ED zu einem super Allrounder der ein tolles Preis-Leistungsverhältnis bietet.

Das einzige wo Zeiss dann doch etwas nachbessern sollte ist die Verpackung und vor allem die Tasche in der das Fernglass untergebracht werden kann.

Auch die Abdeckungen für die Linsen sind nicht besonders tauglich, dafür ist das Fernglas selber aber umso besser.

Pro:Super Robust
Rutschfest und Wasserdicht
Toll bei jedem Licht
Contra:Verpackung, Tragetasche, Abdeckungen

Steiner Safari UltraSharp (10×26)

Ein gutes Fernglas für einen fairen Preis bekommst du mit dem Steiner Safari UltraSharp (10×26).

Mit seinen gerade mal knapp 300g Gewicht und der 10fachen Vergrößerung ist es der perfekte Begleiter für Wanderer Geocacher und Menschen die die Natur beobachten wollen.

Durch das geringe Gewicht kann es problemlos mehrere Stunden um den Hals getragen werden und ist so allzeit bereit.

Bei 10favher Vergrößerung ist es von Vorteil ruhige Hände zu haben sonst wackelt das Bild doch ein bisschen, dafür ist das sonst alles gestochen scharf und wird sehr klar abgebildet.

Pro:Gestochen scharfes Bild
Robustes Gehäuse
Günstiger Preis
Contra:Schwächelt bei schlechtem Licht und Dämmerung

Leica Trinovid (8×20)

Willst du dein Fernglas oft und viel dabei haben dann muss es nicht nur leicht sein, sondern auch technisch voll überzeugen und genau so ein Fernglas ist das Trinovid (8×20) von Leica.

Mit seinen 255 g Gewicht ist es ganz klar leicht genug um es täglich bei sich zu haben.

Im Übrigen ist es das Fernglas aus dem hause Leica bereits seit 2004 ein echter Dauerbrenner und immer wieder unter den besten Ferngläsern zu finden. So wurde es z.B. in der ersten Ausgabe des Jahres 2004 von Stiftung Warentest mit „sehr gut“ bewertet und ist seit dem ein absoluter Bestseller.

Wenn man mal von den leichten Randunschärfen absieht ist das kleine Trinovid mit seiner 8fachen Vergrößerung kaum zu toppen.

Pro:Hohe Farbbrillianz
Tolle Auflösung
Robustes Gehäuse
Contra:Leichte Randunschärfen

Vanguard Spirit XF 1042 (10×42)

Da kann man echt nicht meckern.

Das Vanguard Spirit XF 1042 mit seiner 10fachen Vergößerung macht einen soliden Eindruck und dank der deutlich sichtbaren Noppen und Rillen liegt es sicher in der Hand.

Falls man doch mal stolpert ist das Teil auch noch stoßfest und Wasserdicht, wobei ich natürlich niemandem dazu raten würde das Fernglas durch die Gegen zu werfen.

Aber man weiß ja nie und wer ins Fernglas schaut der kann nicht auf seine Füße gucken.

Die Bildqualität überzeugt und mit seinen 667 g ist das Vanguard Spirit XF 1042 auch nicht zu schwer und man kann es auch längere Zeit bequem um den Hals tragen.

Pro:Liegt sicher in der Hand
Super Bildqualität
Wasser- und Stoßfest
Contra:Leichte Farbabweichungen am Rand

Bushnell Natureview Tan Roof (8×32)

Nichts Weltbewegendes aber durchaus ein gutes Einsteiger-Fernglas ist das günstige Bushnell Natureview Tan Roof mit seiner 8fachen Vergrößerung.

Normalerweise sollte man seine Erwartungen bei den niedrigpreisigen Ferngläsern nicht zu hoch schrauben aber hier bekommst du ein helles und scharfes Bild mit dem sich die umliegende Natur bestens beobachten lässt.

Die ganze Konstruktion ist sehr robust und liegt rutschfest in der Hand und ist stoßfest und wasserdicht.

Pro:Preis/Leistung
Gutes Bild
Contra:Schließt nicht ganz an den Augen

Nikon Prostaff 7s (8×30)

Für Brillenträger ist es oft nicht leicht ein passendes Fernglas zu finden. Zwar findet sich oft in den Beschreibungen das Fernglas sei auch für Brillenträger geeignet, die Praxis sieht dann aber leider oft anders aus.

Nicht so das Nikon Prostaff 7s, denn hier kommen auch Brillenträger auf ihre Kosten.

Sonst ist das Prostaff 7s ein absolut robustes und alltagstaugliches Fernglas das ohne Probleme längere Zeit am Hals getragen werden kann, denn es wiegt nur knapp über 400 g.

Eigentlich passt hier alles, bis auf die viel zu locker sitzenden Schutzkappen, aber das ist ja auch von anderen Nikon Ferngläsern bekannt und ändert zum Glück nichts an der Qualität.

Pro:Preis/Leistung
Geringes Gewicht
Verarbeitung
Contra:Leichte chromatische Aberration
Schutzkappen

Zavarius Marine-Fernglas FG-500.bM (7×50)

Ferngläser sind ja nicht nur für Wanderer und Naturbeobachter spannend, sondern sind auch ein wichtiges Hilfsmittel für Angler und andere Seefahrer.

Aus diesem Grund darf ein Fernglas für diesen speziellen Aufgaben nicht fehlen.

Das Zavarius Marine-Fernglas FG-500.bM ist perfekt auf die Benutzung auf dem Wasser ausgerüstet.

So ist es nicht nur wasserdicht, es ist auch schwimmfähig und bietet neben der 7fachen Vergrößerung und dem Sehfeld bis zu 131 m, einen integrierten Kompass und eine Entfernungsskala.

Und damit noch nicht genug es ist dank eingebauter LEDs auch in der Nacht ablesbar.

Pro:Integrierter Kompass
Entfernungsskala
Schwimmfähig
Contra:Starker Kunststoffgeruch
Schwer

Zeiss Victory Compact T (10×25)

Höchste Qualität und die besten Eigenschaften in Sachen Sehfeld und Randschärfe sind bei Ferngläsern der Compact-Klasse selten anzutreffen, denn meist muss man in Sachen Bild und Darstellung den einen oder anderen Kompromiss eingehen, bekommt dafür aber die Mobilität und das geringe Gewicht.

Das Victory Compact ist tatsächlich weniger für Einsteiger geeignet, sondern vermutlich eher für Menschen konzipiert die einen hohen Anspruch an ihr Fernglas haben.

Zumindest dürfte der hohe Preis den einen oder anderen Einsteiger abschrecken.

Dafür bekommt man aber auch ein kompromisslos gutes Fernglas das jeden Euro wert ist.

Pro:Extrem kompakt
Glasfaserverstärktes Polyamid-Gehäuse
Extrem gute Darstellung
Contra:Hoher Preis

Nikon Sportstar EX (8×25)

Fast schon zu gut um wahr zu sein ist das Nikon Sportstar EX mit der 8fachen Vergrößerung.

Hier nur einige Fakten zu dem Dachkant-Fernglas von Nikon. Es ist kompakt und lässt sich sicher und gut in der dazugehörigen Tasche transportieren. Um den Hals fällt es auch nicht weiter auf, immherin wiegt es nur knapp über 300 g.

Das Sehfeld ist groß, es kann dank N2-Füllung nicht beschlagen und ist bestens für Brillenträger geeignet.

Dazu kommt ein toller Preis und so wird das Nikon Sportstar EX zu einem tollen Fernglas für Einsteiger und für alle Gelegenheiten.

Pro:Extrem kompakt
Faierer Preis
Gute Performance
Contra:Es fehlt immer irgendwie das letzte Bisschen

Das richtige Allround-Fernglas

Gerade weil die Auswahl an Ferngläser so groß und ihre Verwendung so vielfältig ist war es mir wichtig, einige Grundvoraussetzungen für die von uns gewählten Ferngläser festzulegen.

Das perfekte Allround-Einsteiger-Fernglas sollte nicht zu schwer sein, immerhin muss es ja Platz im Rucksack finden oder auch streckenweise um den Hals getragen werden.

Ebenfalls wichtig, es sollte nicht zu teuer sein, denn um Tiere und Landschaften ein wenig genauer unter die Lupe bzw. ins Visier zu nehmen braucht man in der Regel kein Hochleistungsfernglas für 1000 Euro oder mehr.

Neben dem Preis und dem Gewicht ist logischerweise die Qualität wichtig.

Die Vergrößerung, das Sichtfeld, die Qualität des Bildes und auch der Aufbau des Fernglases und auch die Materialien sind wichtige Punkte auf die du achten solltest.

Technische Merkmale in der Übersicht

Ferngläser gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen und das betrifft nicht nur das Modell sondern auch die technische Ausstattung.

Häufig sind den Typbezeichnungen noch wilde Nummernfolgen beigefügt die man als Einsteiger kaum verstehen wird.

Deswegen habe ich die gängigsten Werte für dich zusammengestellt.

Wer alles ganz genau nachlesen will, der wird hier sicher fündig werden.

Die Vergrößerung

Die Vergrößerung ist nicht zwingend eines der wichtigsten Kriterien, trotzdem ist es ja der Grund warum man sich ein Fernglas zulegt.

Eine hohe Vergrößerung ist aber nicht alles, denn desto höher die Auflösung ist desto höher ist auch das Gewicht des Fernglases.

Dadurch wird es nicht nur schwieriger zu transportieren sondern auch schwerer in der Hand ruhig zu halten.

Der Grad der Vergrößerung wird mit einem x markiert. Ein Fernglas das z.B. mit dem Vergrößerungswert x10 versehen ist zeigt Objekte die 1000m entfernt sind so als wären sie nur 100m entfernt.

Hier noch ein Tipp: Eine Vergößerung bis 10fach reicht für ein Allround-Fernglas das hauptsächlich Outdoor zum Einsatz kommt völlig aus. Alles was über die 10 geht ist schon sehr schwer ruhigzu halten und muss in der Regel mit einem Stativ benutzt werden.

Das Gewicht

Eine wichtige Kennzahl bei allen die viel Outdoor unterwegs sind. Immerhin muss das Fernglas ja entweder im Rucksack, am Gürtel oder sogar am Hals transportiert werden und dafür sollte es nicht zu schwer sein.

Wesentlichen Einfluss hat neben dem Design des Fernglases die Vergrößerung.

Desto höher die Vergrößerung, desto schwerer ist auch das Gerät.

Deswegen werden gerade Ferngläser für die Astronomie und auch für das Beobachten von Vögeln mit Stativ benutzt.

Die hohe Vergrößerung und das hohe Gewicht machen es kaum möglich das Fernglas ruhig zu halten.

Ideal für Unterwegs sind Ferngläser zwischen 400 und 600 Gramm, aber auch Ferngläser bis zu einem Kilo eignen sich noch für den Outdooreinsatz.

Das Sehfeld des Fernglases

Das Sehfeld gibt an wie groß der Betrachtungsbereich des Fernglases ist.

Dieser Wert wird entweder in Grad oder in Meter angegeben und bezieht sich dabei immer auf eine Entfernung von 1000 Metern.

Auch beim Sehfeld ist eine hohe Vergrößerung nicht unbedingt von Vorteil, denn je höher die Vergrößerung desto kleiner das Sehfeld.

Dämmerungszahl

Wer sein Fernglas auch bei Dämmerung bzw. Sonnenauf- und Untergang odder bei Nebel benutzen möchte, der sollte auf eine hohe Dämmerungszahl achten.

Oft wird die Dämmerungszahl auch als Helligkeit angegeben.

Wir hoffen wir konnten dir eine kleine Orientierungshilfe mit unserem Fernglas Test bieten und dabei helfen das passende Einsteiger-Fernglas zu finden.

Materialien

Logischerweise spielen bei der Auswahl eines Fernglases die verwendeten Materialien eine Rolle.

Das beginnt bei der Beschichtung des Fernglases.

Diese sollte rutschfest sein und hat im Idealfall Noppen oder Rillen um einen sicheren Halt auch bei Regen oder mit nassen Händen zu gewährleisten.

Außerdem ist es sinnvoll Materialien zu bevorzugen die wasserdicht und stoßfest sind.

Ein Fernglas reinigen

Was mit in den Wald genommen wird, das bekommt auch mal Dreck ab.

Und das ist auch richtig so, denn ein Fernglas ist ein Gebrauchsgegenstand.

So wird es aber auch immer mal notwendig dein Fernglas zu reinigen und da gibt es einiges zu beachten.

Okey, im Grunde gibt es nur eine wichtige Sache…

Während du Fernglas selber ohne weiteres mit einem nassen Tuch sauber machen kannst, solltest du dir für die Linsen einen weichen Reinigungspinsel zulegen.

Den kannst du dann auch so oft einsetzen wie du willst und die Linsen von Staub und losem Dreck zu befreien.

Wenn das Abpinseln mal nicht ausreicht, dann greif zum Schutz der Linsen am besten zu einem speziellen Reingungstuch, das man beim Optiker oder im Fotogeschäft bekommen kann.

Oder du nutzt gleich ein Reinigungs-Set.

Aber bitte niemals die Linsen mit einem einfachen Stofftuch oder sogar einem Papiertaschentuch bearbeiten.

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on RedditShare on LinkedInShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar